BUCH & BOHNE

BUCH & BOHNE Buchhandlung. Cafe.

100904_BUB_Logo_Claim_mitRahmenBuch & Bohne ist die Stadtviertelbuchhandlung für das Schlachthofviertel. Sie versteht sich als kultureller Treffpunkt mit Büchern, Kaffee und selbstgebackenem Kuchen und als Wohlfühlort für alle, die einen Moment der Ruhe suchen. Wichtig ist für Mariann Geier und ihr Team der Kontakt zu den Kunden, das Gespräch, die Empfehlungen und die Beratung.

Buch & Bohne // Kapuzinerplatz 4, Eingang Häberlstraße // Isarvorstadt
www.buchbohne.de

Aktionsprogramm am Tag der Münchner Buchhandlungen Samstag, 24. Juni 2017

Es gibt was zu gewinnen!
Tolle Preise aus der Schatzkammer des  Verlags: Unter anderem können signierte Bücher und/oder Hörbücher von Karine Lambert, Claire und Yvann Goll, Robert Harris und James Lee Burke ergattert werden.

14 Uhr: „Kapuzenmänner. Der Ku-Klux-Klan in Deutschland.“
Vortrag & Diskussion mit Autor Frederik Obermaier.

Beim Namen Ku-Klux-Klan denkt man an brennende Kreuze und an Menschen mit Fackeln und weißen Masken, die die ›White Power‹ beschwören. Und man denkt auch, dass das alles weit weg ist. Doch Treffen dieser Art finden nicht nur in den amerikanischen Südstaaten statt. Mehrmals loderten in den vergangenen Jahrzehnten brennende Kreuze auf Wald- und Wiesengrundstücken in der Bundesrepublik. Immer wieder tauchen Aufkleber, Pamphlete oder andere Hinweise auf neue Klan-Ableger auf – meist in Verbindung mit rassistischen Verbrechen. Auch wenn der Ku-Klux-Klan hierzulande nicht die Größe und Tradition hat wie in den USA, sind die deutschen Gruppen durchaus bedrohlich. Der Mythos, der den Klan umgibt, bedient das Bedürfnis der rechten Szene nach Konspiration.

Frederik Obermaier und Tanjev Schultz gehen in Kapuzenmänner“ der Geschichte des Geheimbunds in Deutschland nach, die ihre Ursprünge schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts hat. Sie werteten tausende Seiten Unterlagen und geheime Dokumente aus und führten Gespräche mit Aussteigern und Aktiven. Daraus entstand ein erschreckend lebendiges Bild der deutschen Klanableger. Die Spuren führen nicht nur geographisch in die unterschiedlichsten Ecken der Republik – nach Berlin und in die Eifel, nach Jena und Schwäbisch Hall -, sondern auch zu terroristischen Gruppen und staatlichen Organen.

Frederik Obermaier ist Redakteur der Süddeutschen Zeitung mit dem Schwerpunkt Investigative Recherche. Für seine journalistische Arbeit wurde er unter anderem mit dem CNN-Award, dem Wächterpreis der deutschen Tagespresse, dem Helmut-Schmidt-Journalistenpreis und dem Investigative-Reporters-and-Editors-Award ausgezeichnet. Er war maßgeblich an der Enthüllung der ›Panama Papers‹ beteiligt und ist Mitautor des gleichnamigen Buches.

Eintritt frei, Veranstaltung gefördert von der Landeshauptstadt München Kulturreferat und vom dtv Verlag.

19 Uhr: „Eine überflüssige Frau“
Szenische Lesung mit Musik & Diskussion.
„Eine überflüssige Frau“ von Rabih Alameddine, gelesen von Eva Schmidt.
Musikalische Umrahmung Marek Kopansky auf der Querflöte.

Aaliya ist 72 Jahre alt und lebt allein in einer Wohnung in Beirut. Allein, seit sie mit Anfang zwanzig kinderlos von ihrem Mann geschieden wurde. Seitdem umgibt sie sich mit Büchern. Sie arbeitet als Buchhändlerin und übersetzt jedes Jahr eines ihrer Lieblingswerke ins Arabische. Ist eine Übersetzung fertig, verstaut sie den Stapel Papier in einem Karton und stellt diesen zu all den anderen. Noch nie hat jemand etwas davon gelesen. Wieder neigt sich das Jahr zum Ende und zum ersten Mal ist Aaliya unsicher, welches Buch sie als nächstes übersetzen soll. Sie beginnt, ihr Alter zu spüren. Erinnerungen durchziehen ihre Gedanken. An ihre Familie. An das Leben in Beirut während des Bürgerkriegs. An Hannah, ihre einzige Freundin. An Literatur, die ihr etwas bedeutet hat. An Musik, an Philosophie. Dann passiert das für Aaliya größtmögliche Unglück. Und bringt die Dinge ins Rollen.

Eva Schmidt ist Herzblut-Radiojournalistin. Außerdem arbeitet sie als Sprecherin und Sprachheilpädagogin. Seit 2012 betreibt sie Radio München, den neuen Kultursender der Stadt. Sie brennt für die Fragen des gesellschaftlichen Wandels. Eva Schmidt hat drei erwachsene Kinder und lebt in Giesing-Harlaching.

Eintritt 5 Euro, Veranstaltung gefördert von der Landeshauptstadt München Kulturreferat und vom Louisoder Verlag.

bookuck! Impressionen

IMG_3943 IMG_3944 IMG_3946 MariannGeier©HeikeBraun

Facebook
Twitter