Prominente Stimmen

Promis

Udo Wachtveitl, Kulturreferent Hans-Georg Küppers, Axel Hacke, Konstantin Wecker, Verleger Sebastian Zembol ©VolkerDerlath

Die bookuck!-Kampagne wird von zahlreichen Münchner Künstlerinnen und Künstlern unterstützt:

Pierre Jarawan
„Einige der besten Freunde, die ich in meiner Kindheit hatte, habe ich in Buchhandlungen zwischen raschelnden Seiten getroffen. Wenn ich auf meinen Werdegang zurückblicke, dann gibt es keine anderen Orte, die mich so geprägt haben, wie Buchhandlungen, wo ich vom Leser zum Autor wurde, und wo ich heute beides sein darf.“
Lernen Sie Pierre Jarawan persönlich kennen bei der bookuck!-Autoren-Radltour!

Nina Sahm
„Eine gute Buchhändlerin hat für jede Lebenslage die beste Medizin in den Regalen stehen – und zwar ganz ohne Rezept und Nebenwirkungen.“
Lernen Sie Nina Sahm persönlich kennen bei der bookuck!-Autoren-Radltour!

Dagmar Leupold
„Ich betrete meine Buchhandlung als Nachbarin und verlasse sie als Weltreisende. Aber ganz ohne Jetlag.“
Lernen Sie Dagmar Leupold persönlich kennen bei der bookuck!-Autoren-Radltour!

Thomas Palzer
„So, wie sich das Buch auf die Welt bezieht (und der Text auf den Verstand), bezieht sich die Buchhandlung auf den Menschen – und nicht auf das Gehirn.“
Lernen Sie Thomas Palzer persönlich kennen bei der bookuck!-Autoren-Radltour!

Nikolai Vogel
„Eine gute Buchhandlung in der Nähe zu wissen, steigert mein Wohlbefinden.“
Lernen Sie Nikolai Vogel persönlich kennen bei der bookuck!-Autoren-Radltour!

Thomas Weißbach
„Buchhandlungen sind die Oasen der Moderne. Ich trete ein und bin unter Meinesgleichen:
Lesern.“
Lernen Sie Thomas Weißbach persönlich kennen bei der bookuck!-Autoren-Radltour!

Friedrich Ani
„Das Betreten einer Buchhandlung war für mich schon als Dreizehn-jähriger bei Johanna Zantl in Bad Tölz ein einziges Glück. Später lernte ich, dass dieses Glück noch zu steigern ist: wenn die Buchhandlung direkt neben einem Gasthaus liegt, wo man das brandneue Buch ohne Umschweife bei diversen Glaserln verschlingen kann …“

Eva Gesine Baur
„Die Buchhandlung ist der Klangkörper, der stumme Buchstaben zum Tönen bringt.“
„Dort, wo Buchhandlungen sind, lebt es sich gut.“

Doris Dörrie
„Eine Buchhandlung ist für mich wie ein Garten. Es gibt Blumen, Unkraut, Gemüse – alles da. Ich brauche nur noch zu schnuppern, zu rupfen, einzusammeln.“

Maximilian Dorner
„Eine Buchhandlung ist wie eine Kirche – nur nicht so kalt: Rückzugsraum, Entschleunigungsort, Heimathafen.“

Amelie Fried
„Buchhandlungen sind für mich Orte des Verweilens, des Herumstöberns und der Inspiration. Jedes Mal, wenn ich eine verlasse, habe ich mehr Bücher gekauft, als ich geplant hatte. Ich schätze es, dass ich dort gut beraten werde und Empfehlungen bekomme, die zu mir passen.“

„Eine Buchhandlung kann zum Kulturzentrum eines ganzen Ortes werden.“

BookuckPK_JKrohn-3

Autorin Dr. Eva Gesine Baur, der Autor Tilman Spengler, Nicola Bartels vom Börsenverein Landesverband Bayern, Kulturreferent Dr. Hans-Georg Küppers und Amelie Fried, Autorin ©Juliana Krohn

Lena Gorelik
„… weil da dieses Gefühl ist, wenn man eine Buchhandlung betritt: Da liegen Welten, Geheimnisse, Fragen, Antworten und neue Freunde vor mir, zwischen den Buchseiten liegen sie, bereit, erobert zu werden.“

Axel Hacke
„Meine Lieblingsbuchhandlung ist natürlich immer eine, die gerade ihr komplettes Schaufenster mit meinen Büchern dekoriert hat. Und dann auch die, in der man etwas findet, das man gar nicht gesucht hat – so was passiert ja öfter und es ist das Beste.“

Tanja Kinkel
„Nirgendwo sonst begegnen mir mehr alte Freunde als in einer Buchhandlung. Und meine besten Freunde habe ich auch da gefunden.

Jörg Maurer
„Geschichten sind … erfundene Meere mit echten Inseln drin.
Buchhandlungen sind … echte Inseln mit erfundenen Geschichten drin.“

Axel Milberg
„Eine kleine Buchhandlung kann ein großes Erlebnis sein.
Begegnung, Gespräch, Empfehlung einer Leseerfahrung, oder eine Warnung,
als würden Reisende im Hafen über das Meer da draußen
sprechen. Übertreibe ich gerade?
Und ich sehe Bücher, die ich nicht gesucht habe.
Eine persönliche Auswahl, ein Vorschlag des Händlers.
In Konditoreien habe ich ähnliche Empfindungen.“

Albert Ostermaier
„Buchhandlungen sind das Alphabet der Literatur. Durch sie lernen wir lesen und leben und lieben, sie ziehen die Zeilen, auf denen wir um die Welt gehen und über Abgründen stehen. Buchhandlungen sind die Resonanzräume unserer Phantasie, hier können wir das Unfassbare anfassen, begreifen, was unbegreifbar ist. Hier liest man nicht nur, sondern es wird einem aus den Augen gelesen, dort werden Menschen Bücher und Bücher Menschen. Was könnte einen mehr als ein Buchrücken stärken für die Gegenwart.“

Hans Pleschinski
„Wenn alles dich im Stich lässt: Es gibt das Buch! Bücher sind treue Lebensgefährten. Sie wohnen zuerst in Buchhandlungen, wo sie mir zuzwinkern, ehe sie mir daheim, unterwegs, im Garten ihre Geschichten erzählen. Die Buchhandlungen einer Stadt sind deren sich stets erneuernde Schatzkammer. Eine Straße mit einer Buchhandlung besitzt ein Tor zur Welt. Alle anderen Straßen sind ärmer.“

Asta Scheib
„Auf Lesereisen entdecke ich immer wieder Buchhandlungen, die ein zweites Zuhause sind für Kinder und Erwachsene. Man kennt sich. Die Kinder können Stöbern und Lesen, manche blättern selbstvergessen Seite um Seite um. Erwachsene schauen voller Spannung in die Neuerscheinungen. Buchhandlungen können Orte des Glücks sein.“

Udo Wachtveitl
Da riecht es nach Kaffee und Worten,
nach schwarzer Kunst und Lust am Schmökern.
Nach Muße auf dem Kissen.

Wie riecht es wohl bei denen dorten,
die fernlogistisch Bücher verhökern?
Werd’s nicht erfahr’n, will’s auch nicht wissen.

Ach, du schöne Händlerin,
ein Buch aus deiner kund’gen Hand …
Das schlägt kein Expressversand!

Konstantin Wecker
Ich liebe Buchhandlungen, und gerade wenn man sehr oft in den verschiedensten Städten unterwegs ist, kann man dem üblichen Fußgängerzonen-Einheitsbrei in kleinen Buchhandlungen wunderbar entfliehen. Denn: Buchhandlungen sind Oasen des Widerstands!

Jan Weiler
„Ohne Buchhändler hätten wir nur noch Bücher ohne Handlung! Und das will doch keiner.“